Persönliches

 

Wolfgang Ewert, Jahrgang 1950, widmet sich als Bildjournalist und Autor hauptsächlich der Thematik des Natur-, Tier- und Landschaftsschutzes, in erster Linie im Inland.

 

Einen besonderen Schwerpunkt bildet dabei die fotografische Beschäftigung mit dem Motov Baum, und zwar in all seinen Erscheinungsbildern – als altes, ehrwürdiges, einzelnes Wesen, als Allee und  als Wald. Das Ergebnis ist eine Vielzahl von Aufnahmen von Respekt gebietenden mächtigen Bäumen, märkischer baumbesäumter Straßen und Wege sowie Wäldern in einer breiten Formenvielfalt. Dazu Landschaften, Lebensräume und ihre Bewohner sowie aktuelle Themen des Natur- , Landschafts- und Tierschutzes u.v.a.m.

 

Der  Emstaler engagiert sich seit einem viertel Jahrhundert im Naturschutz und war viele Jahre Vorsitzender des Potsdamer NABU- Kreisverbandes. Er ist einer der Sprecher der Schutzgemeinschaft Brandenburger Alleen und Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Wolf des NABU, sowie der Gesellschaft für Fotografie.

 

Eine besondere Rolle spielen Katzen im täglichen Leben, auch als Fotomotiv.  Mehr dazu ist im Katzenhaus Emstal zu erfahren.

 

Veröffentlichungen:

 

-     Regelmäßige Beiträge in Wort und Bild im NATURMAGAZIN Berlin- Brandenburg

-     Fotos und Artikel zu Umweltthemen in der Tagespresse, einschlägigen Zeitschriften und im Internet

-      Fotos zu Illustrationszwecken in diversen Publikationen (Bücher, Broschüren etc.)

 

-     Fotoausstellungen zu den Themen „Alte Bäume“ , „Brandenburgische       Alleen“ sowie "Waldansichten" in Potsdam, Beelitz und Lehnin,

- Fotoaustellung zum Thema "Katzen" in Michendorf,

- 2013 Fotoausstellung zum Thema "Bäume, Wälder und Alleen" im Rathaus in Lehnin 

- 2014  Ausstellung " Märkische Alleen- Brandenburgs Tafelsilber" im Brandenburger  Landtag, Fraktion Bündnis 90- Die Grünen.

- 2015  Ausstellung "Landschaftswandel in Brandenburg" im Potsdamer Haus der Natur im Rahmen "Kulturland Brandenburg"

 

- Teilnahme an diversen Wettbewerben mit Annahmen u.a. an der 5. Landesfotoschau Berlin Brandenburg und der 9. Internationalen Barnack- Biennale 2011, sowie dem Erringen eines Sonderpreises bei der aktuellen 6. Landesfotoschau Berlin- Brandenburg.